Die Immobilienbewertung
von proptop™

Erhalten Sie in wenigen Minuten ein Kaufangebot und verkaufen Sie in wenigen Tagen.

Angebot anfordern

Wie funktioniert
unsere Immobilienbewertung?

proptop™ - Auflistung

1. Immobilie beschreiben

Ob Haus, Grundstück (bebaut) oder Eigentumswohnung: Um den Wert Ihrer Immobilie zu erfahren, geben Sie einfach die entsprechenden Eckdaten in unser Formular ein.

proptop™ - Terminabsprache

2. Termin vereinbaren

Unser Mitarbeiterteam wertet Ihre Angaben aus und meldet sich bei Ihnen, um einen Vor-Ort-Termin mit einem Sachverständigen in Ihrer Nähe zu vereinbaren.

proptop™ - Ringbuch Immobilienbewertung

3. Verkaufspreis erfahren

Der Sachverständige begutachtet Zustand, Lage und Ausstattung Ihrer Immobilie. Mithilfe eines innovativen Bewertungstools berechnet er den Marktwert – kostenlos und unverbindlich.

Welches Bewertungsverfahren eignet sich für meine Immobilie?

Ob Hausbewertung, Wohnungsbewertung oder Grundstücksbewertung: Es gibt für Immobilien verschiedene Verfahren, mit welchen sich der Zeitwert berechnen lässt. Das Vergleichswert-, das Sachwert- und das Ertragswertverfahren der ImmoWertV ermitteln den sogenannten Markt- beziehungsweise Verkehrswert einer Immobilie anhand verschiedener Kriterien. Er gibt – anders als der Einheitswert – ihren derzeit am Markt erzielbaren Preis an. Welches Verfahren für Ihr Wohneigentum sinnvoll ist, hängt unter anderem von der Art der Immobilie ab.

Vergleichswertverfahren

Das Vergleichswertverfahren vergleicht die zu bewertende Immobilie mit ähnlichen Grundstücken beziehungsweise Immobilien derselben Gegend. Je mehr Vergleichsobjekte es gibt und je größer ihre Ähnlichkeit ist, desto wahrscheinlicher lässt sich mit dem Verfahren der tatsächliche Wert der Immobilie ermitteln. Das Vergleichswertverfahren bietet sich vor allem an, wenn Sie den Wert eines unbebauten Grundstücks, eines Reihenhauses oder einer Eigentumswohnung in einer großen Wohnanlage ermitteln möchten.

Sachwertverfahren

Ist das Vergleichswertverfahren – beispielsweise wegen zu wenigen Vergleichsimmobilien – nicht durchführbar, bietet sich das Sachwertverfahren an. Im Mittelpunkt des Verfahrens steht der aktuelle Bodenrichtwert. Der Wert für Grund und Boden wird mit den Kosten eines Neubaus addiert und die Abnutzungserscheinungen eines Gebäudes entsprechend vom Wert abgezogen. Das Sachwertverfahren ist vor allem sinnvoll, um den Marktwert von Ein- oder Zweifamilienhäusern professionell zu ermitteln.

Ertragswertverfahren

Um den Wert vermieteter Immobilien – meist Mehrfamilienhäuser – zu ermitteln, eignet sich das Ertragswertverfahren. Ausgangspunkt seiner Berechnung sind die wirtschaftlichen Erträge. Der Wert einer Immobilie setzt sich dabei zusammen aus der Jahreskaltmiete abzüglich Fix- und Betriebskosten. Außerdem werden bei der Berechnung auch die Werte für Grund und Boden berücksichtigt.

Angebot anfordern

Welche Faktoren fließen in
die Bewertung einer Immobilien ein?

Lage

  • Preisentwicklung
  • Distanz zu Schulen, Ärzten, etc.
  • Verkehrsanbindung
  • Kulturangebote
  • Lärmbelästigung

Zustand

  • Bausubstanz
  • Baujahr
  • Renovierungsstand
  • Elektrische Leitung
  • Energieeffizienz

Ausstattung

  • Größe
  • Balkon, Terrasse, Garten
  • Fußbodenbelag
  • Heizung
  • (Smart)Technik

 

Fragt man Experten, welcher Faktor den größten Einfluss auf den Wert einer Immobilie hat, hört man immer wieder eine Antwort: „Lage, Lage, Lage“. Dabei hat nicht nur die Makrolage Einfluss auf den Marktwert einer Immobilie, sondern auch die Mikrolage. Sie beschreibt die direkte Nachbarschaft, also die Umgebung einer Immobilie. Außerdem spielen für den Wert auch harte und weiche Bewertungskriterien eine Rolle. Die Infrastruktur des Viertels gehört zu den harten, die Einschätzung der vorherrschenden sozialen Schicht zu den weichen Faktoren.

 

Beim Zustand eines Gebäudes sind vor allem das Dach, die Fenster und die Fassade von Bedeutung. Umfangreiche Investitionen – zum Beispiel in die Modernisierung eines Badezimmers, das Verlegen hochwertiger Böden oder die Installation einer neuen Heizungsanlage – wirken sich positiv auf den Immobilienwert aus. Auch eine Maßnahme wie der neue Fassadenanstrich, das Weißen der Innenwände und der Austausch alter Sockelleisten lohnt sich.

 

Zur Ausstattung eines Hauses oder einer Wohnung zählen etwa die Größe und Einrichtung des Badezimmers oder verbaute Materialien wie der Bodenbelag. Dabei gilt: Je gehobener die Ausstattung, desto größer der Marktwert der Immobilie. So beeinflussen ein Kamin, eine Fußbodenheizung oder ein Wintergarten den Immobilienwert positiv.

Angebot anfordern

Wer sollte meine Immobilie bewerten?

Eigentümer

  • Kenntnis der Lage
  • Markt- und Fachkenntnis
  • Objektive Einschätzung

Immobiliengutachter

  • Markt- und Fachkenntnis
  • Objektive Einschätzung
  • Hohe Kosten

Immobilienmakler

  • Markt- und Fachkenntnis
  • Objektive Einschätzung
  • Kenntnis der Lage

 

Eigentümer sind häufig in der Lage, sämtliche Kosten ihrer Immobilie zu beziffern. Schließlich kennen sie den Preis der Immobilie beim Kauf, die Kosten für Modernisierungsmaßnahmen, die Heizung oder Bodenbeläge. Ihnen fehlt jedoch die Erfahrung am Markt, um Angebot und Nachfrage optimal einzuschätzen. Darüber hinaus haben sie häufig einen emotionalen Bezug zu ihrem Eigentum – vor allem, wenn sie es selbst bewohnt haben. Dies erschwert eine neutrale und professionelle Immobilienbewertung.

 

Immobiliengutachter bestimmten den Verkehrswert einer Immobilie, indem sie sie gründlich begutachten und sämtliche Eigenschaften protokollieren. Die Kosten für das Gutachten sind abhängig vom jeweiligen Wert der Immobilie. Fordern Gerichte, Versicherungen oder Finanzämter ein Immobiliengutachten, ist nur das eines anerkannten Gutachters zulässig.

 

Ein kompetenter Immobilienmakler ist mit dem regionalen Markt vertraut, kennt die aktuellen Preise und Preisentwicklungen von Immobilien. Er weiß, wie sich die Lage einer Immobilie, der Zustand der Bausubstanz oder die Ausstattung auf den Wert der Immobilie auswirken. Seriöse Makler bewerten Immobilien grundsätzlich kostenlos und vor einer Vertragsunterzeichnung.

Häufig gestellte Fragen

Beginnen Sie mit einer Schätzung, einem nützlichen Ausgangspunkt für eine unabhängige und unvoreingenommene Einschätzung des Werts Ihrer Immobilie auf dem heutigen Markt. Versuchen Sie, Ihre Immobilie mit kürzlich verkauften Immobilien zu vergleichen, um den aktuellen Wert besser zu verstehen. Ein Immobilienmakler oder Gutachter besichtigt die Immobilie physisch und berücksichtigt Besonderheiten, Lage und Marktbedingungen.

Die Immobilienwerte ändern sich ständig je nach Käufernachfrage und lokalen Marktfaktoren. In der Regel steigen die Immobilienwerte im Laufe der Zeit. Die Wertsteigerung von Eigenheimen in einem gesunden Markt wächst jedes Jahr um 3%. Die lokalen Marktbedingungen sind jedoch ein besserer Indikator für die prognostizierte Wertsteigerung einer Immbobilie. Unsere Daten werden regelmäßig aktualisiert, um mit schwankenden Immobilienwerten Schritt zu halten.

Eine Bewertung wird von einem lizenzierten Gutachter erstellt, der die Eigenschaften Ihrer Immobilie und in der Nähe vergleichbare Verkäufe analysiert, um einen angemessenen Marktwert zu ermitteln. Eine Marktwerteinschätzung ist kostenlos und ein geschätzter Marktwert, der auf öffentlichen und von Benutzern eingereichten Daten basiert. Ein Angebot von proptop™ ist ein offizielles Kaufangebot basierend auf vergleichbaren Verkäufen, Markttrends und einer internen Bewertung.

Das modernisieren Ihrer Immobilie, einschließlich der Fassade, des Daches, der Türen und Fenster oder der Heizung, erhöht häufig den Wert Ihrer Immobilie.

Mehr Antworten